Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::typo3_loadExtensions() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/config_default.php on line 360

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::shortMD5() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_extmgm.php on line 936

Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::isCacheFilesAvailable() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_extmgm.php on line 940

Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::extPath() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/typo3conf/temp_CACHED_ps2003_ext_localconf.php on line 49

Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::addService() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/typo3conf/temp_CACHED_ps2003_ext_localconf.php on line 52

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::isFirstPartOfStr() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_extmgm.php on line 487

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::isFirstPartOfStr() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_extmgm.php on line 488

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::trimExplode() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_extmgm.php on line 532

Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::isLoaded() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 93

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstance() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 96

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::clientInfo() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 98

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2806

Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::extPath() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 88

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::int_from_ver() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 118

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::addSlashesOnArray() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 123

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::addSlashesOnArray() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 124

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstanceClassName() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 134

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 137

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 138

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 139

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 140

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 141

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 142

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/index.php on line 143

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::clientInfo() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 380

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2806

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 383

Deprecated: mysql_pconnect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_db.php on line 831

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 496

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 502

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::intExplode() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_db.php on line 585

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 505

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::intInRange() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 216

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/config_default.php:360) in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 250

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 953

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 954

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 955

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 956

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::intExplode() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_db.php on line 585

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 884

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 885

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 886

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 887

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 715

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::intInRange() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 720

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::inList() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 749

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 749

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::md5int() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 751

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 715

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::intInRange() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 720

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::inList() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 749

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 749

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::md5int() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 751

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 520

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 607

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2746

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2728

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2724

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2728

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2746

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2739

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2734

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2724

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::dirname() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2734

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2734

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::revExplode() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 838

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 628

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 795

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 953

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 954

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 955

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_userauth.php on line 956

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::intExplode() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_db.php on line 585

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstanceService() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_feuserauth.php on line 166

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::trimExplode() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 3531

Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::findService() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 3533

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getFileAbsFileName() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 3543

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::isAbsPath() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2907

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::isFirstPartOfStr() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2909

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::validPathStr() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 2912

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 3546

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstanceService() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_feuserauth.php on line 166

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::trimExplode() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 3531

Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::findService() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 3533

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::testInt() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1288

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1219

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1219

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1219

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_page.php on line 436

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_page.php on line 438

Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_page.php on line 441

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::uniqueList() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_page.php on line 485

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::trimExplode() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 790

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GET() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1377

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::stripSlashesOnArray() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_div.php on line 262

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1432

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::md5int() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_tstemplate.php on line 248

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::makeInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_tstemplate.php on line 267

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::getIndpEnv() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/class.t3lib_matchcondition.php on line 99

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::trimExplode() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1758

Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::isLoaded() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1823

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::trimExplode() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1832

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1993

Strict Standards: Non-static method t3lib_div::_GP() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 1994

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/t3lib/config_default.php:360) in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 2614
Beierpreis
LIT - Literatur Gesellschafft Hessen
Gerhard-Beier-Preis 2014

 

___________________________________________________________________________________

 

Ausschreibung 2016

 

für den

 

Gerhard-Beier-Preis

 

Der Preis wird in Erinnerung an den im Jahr 2000 verstorbenen Dr. Gerhard Beier aus Kronberg im Taunus verliehen. Dr. Beier, Schriftsteller und Historiker, war Mitbegründer der LIT und im Vorstand tätig. Er hat u. a. eine ausführliche Biografie über Georg August Zinn verfasst.

 

Der Gerhard-Beier-Preis ist mit einem Betrag von

 

1.500,- Euro

 

dotiert.

 

Der Betrag kann in Teilbeträge geteilt werden.

 

Autorinnen und Autoren können sich nicht selbst bewerben, sondern werden vorgeschlagen. Das Vorschlagsrecht hat ein jeder. Eine unabhängige Jury entscheidet über die Vergabe. Diese Entscheidung ist nicht anfechtbar.

 

Mitglieder der Jury

 

Ursula Teicher-Maier, Marina D'Oro und Paul Pfeffer,

 

Bedingungen

 

1. Die Autorin oder der Autor hat ihren/seinen Wohnsitz in Hessen.

2. Einzureichen ist ein nicht vor 2014 in einem Verlag veröffentlichtes Buch. Ausgeschlossen sind Druckkosten-Zuschuss-Verlage.

3. Voraussetzungen sind literarische Qualität und ein sozialpolitischer Bezug.

 

 

Bewerbungsfrist: 31. Mai 2016 (Datum des Poststempels)

 

 

Das vorgeschlagene Buch ist zu senden an:

 

 

Gerda Jäger

LIT Hessen e. V.

Weimarer Straße 21

60437 Frankfurt am Main

(Koordination)

 

Bei Rückfragen: info@lit-hessen.de

 

 

Gefördert von der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung

_______________________________________________________________________

 

________________________________________________________________________________

 

Die Verleihung des

Gerhard-Beier-Preis 2014

an Horst Samson

durch die Literaturgesellschaft Hessen e. V.

fand am 19.10.2014 um 11 Uhr

In der Kronberger Bücherstube statt.

Friedrichstraße 71, 61476 Kronberg

 

Horst Samson wurde der Preis für seinen Lyrikband

„Kein Schweigen bleibt ungehört“, zuerkannt.

Der Vorstand der LIT und die Jury gratulieren herzlich.

Der Jury gehörten an: Ursula Teicher-Maier, Sela König und Paul Pfeffer.

 

Folgende Werke waren in der Wertung:

Drei Worte auf einmal: Maria Knissel –

Frido, eine deutsche Stimme Anant: Kumar -

Nach dem Börsengang: Peter Kapp -

Mit der Axt: Olaf Velte -

Die Liebeslektion: Ewart Reder -

Zu blau der Himmel im Februar: Jutta Schubert -

Jeanne: Ursula Flacke -

Rose und Nachtigall: Safiye Can -

Am Ende der Zeilen: Paul-Henri Campbell

 

(Auflistung in der Reihenfolge des

Eingangs der Werke)

 

Die Laudatorin war Ursula Teicher-Maier

 

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen, lieber Horst Samson!

 

Die Literaturgesellschaft Hessen verleiht heute zum 6. Mal den Gerhard-Beier-Preis.

Er wird in Erinnerung an den im Jahr 2000 gestorbenen Dr. Gerhard Beier, der hier in Kronberg lebte, verliehen. Gerhard Beier war Schriftsteller und Historiker sowie Mitbegründer des Hessi-schen Literaturbüros und der LIT. Er schrieb eine Biografie über Georg August Zinn und mehrere Bücher über die Arbeiterbewe-gung und verfasste sogar Gedichte. Dies sind nur wenige, eigentlich völlig unzulängliche Daten über einen wichtigen Menschen. Einige im Raum kannten ihn noch persönlich, ich leider nicht.

Ein anderer Gerhard, nämlich Gerhard Falkner schrieb einmal: "Die Lyrik ist die kühnste der Künste". Und damit hat er Recht. Keiner lehnt sich so weit hinaus ins Niemandsland wie die Dichter. Ihre Schuhe sind zwar aus Worten gemacht, aber der Weg führt sie immer wieder ins Wortlose, wird immer wieder zu Luft, nein, zum luftleeren Raum, und am Ende steht dann das Schweigen. Dieses Schweigen hörbar zu machen, das ist eine der Aufgaben für Lyriker, und Horst Samson stellt sich ihr. Aber darauf komme ich später zurück.

 

Zunächst gilt es für mich zu überlegen, ob man bei der Vergabe eines Literaturpreises wirklich Lyrik mit Prosa vergleichen kann, oder ob man den Preis nicht lieber alternierend vergeben sollte. Für die Jury des Gerhard-Beier-Preises jedenfalls war es schwierig, einen Roman wie "Drei Worte auf einmal" von Maria Knissel, der vorwiegend von seinem interessanten Plot lebt und mit leichter Hand und sehr lesenswert das Schicksal zweier miteinander verbundener Menschen skizziert, das eines Musikers und seines behinderten Bruders, zu vergleichen mit einem sprachlich so ausgefeilten Lyrikband wie Horst Samsons "Kein Schweigen bleibt ungehört". Oder Jutta Schuberts Roman "Zu blau der Himmel im Februar", der sich mit dem deutschen Widerstand, speziell mit Alexander Schmorell, dem bekannten Mitstreiter der Geschwister Scholl, beschäftigt, zu vergleichen mit Paul-Henri Campbells "Am Ende der Zeilen", wo beispielsweise menschlicher und gesellschaftlicher Zerfall durch den Verlust von Wörtern im Text bildhaft und hörbar gemacht wird. Nun, ein gutes Gedicht trägt oftmals einen hingeschwiegenen Roman in sich. Wie denn soll man diese Gattungen miteinander vergleichen können!

 

Wer von den einreichenden Autoren oder Autorinnen hier nicht namentlich genannt wurde, möge bitte daraus nicht schließen, sein oder ihr Werk sei nicht im Gespräch der Jury gewesen, sei nicht preiswürdig. Wir alle wissen ja aus eigener Erfahrung: Preisvergaben sind nie objektiv, ja, sie sind vor allem dann zweifelhaft, wenn man selbst dabei nicht berücksichtigt wurde. Um diese Erfahrung kommen wir alle nicht herum. Auch Du, lieber Horst, hast sie in den langen Jahren Deines Schreibens gemacht. Wie viele Literaturpreise sind auch an Dir unverdientermaßen vorüber gegangen. Aber diesen, den Gerhard-Beier-Preis 2014, überreichen wir Dir mit großem Vergnügen.

Warum? Dein Lyrikband "Kein Schweigen bleibt ungehört" hat uns drei, das heißt Sela König, Paul Pfeffer und mich, durchweg überzeugt.

 

Horst Samsons von uns ausgewähltes Buch umfasst 132 lyrische Texte, die sich mit den Erfahrungen vor, während und nach der Emigration des Autors und seiner Familie von Rumänien nach Deutschland auseinandersetzen. Diese erfolgte im März 1987, und die Texte stammen vorwiegend aus jener Zeit. Sie verarbeiten Erfahrungen in der Diktatur, Erfahrungen von Gefahr und Heimatlosigkeit, sowohl dort wie hier. Sie umkreisen Verlust und Neuanfang, Fremdheit und unerwartete Nähe der Fremde. Sie wenden sich zurück und nach vorn, und bisweilen wagen sie es, auf der Stelle zu bleiben und dennoch zu atmen. Sie schauen nach außen und nach innen, nach unten und oben und manchmal auch nirgendwohin. Sie gehen dicht an die Dinge heran und vor allem an die Menschen – Freunde, Familie, verehrte Kollegen, Geliebte. Und auch an den unbekannten Feind, den sogenannten, der an der Wand horcht oder im Telefon, weshalb Horst Samson und William Totok, wenn sie sich begegneten, das Radio lautstellen mussten. Der sich auch als Freund verkleidete oder zumindest als Kollege, und der Wein trank, mit den vom rumänischen Geheimdienst Securitate als gefährlich eingestuften Dichtern um Horst Samson und gefährlich harmlose Worte sprach.

Die Texte benennen Ungeheuerliches in der alten Heimat, wie im Gedicht "KZ Tirgu Jiu - 1982"

 

"Kaum glüht der Himmel,

Hört man jetzt im KZ

Das Schieben und Rücken

Der Möbelstücke.

Am frühen Morgen schon

Spiegeln sich dort die ausgeblasenen

Augen der Käufer im Furnier ..."

 

Sie beschreiben die Ausgrenzung der Menschen in einem Über-gangslager: "… Das Beste kommt auf Wunsch / Sofort. Und Klaus Töpfer sagt: / Guten Morgen, der Müll seid Ihr selber!"

Und den schwierigen Anfang in der neuen Heimat Neuberg (Welch sinniger Name!): "Ich habe / Meine kleine Hölle. Drinnen wohne ich, / Drinnen schreibe ich, bin stumm."

Das lyrische Ich ist ganz dicht an Horst Samson, es scheint gerade-zu identisch mit ihm, wenn er zum Beispiel im "Regengedicht für Edda", (seine Frau) schreibt: " Unser Bett, / Unser Kind. / Das Land schwimmt davon, sage ich dir, / Und auf großen Geldscheinen / Rudern westwärts die Freunde."

Wovon das lyrische Ich immer wieder zertrümmert zu werden scheint, ist die nicht enden wollende, unklare Bedrohung, ist der Verlust von Sicherheit: "… Aber keiner lebt ungestraft / Ohne Land unter den Füßen. Viele / Habe ich gesehen, die gingen / Unter wie Sonnen als der Himmel / Sein schönstes Rot trug. Wir standen / Müde dabei, sprachlose / Marabus mitten im Licht. Und waren // Verwundbar an beiden Fersen."

Wenn heute das nichtlyrische Ich Horst Samson spricht, dann klingt das so: "Die Zeiten, da alle Wege mit einiger Verlässlichkeit nach Rom führten, gehören der Vergangenheit an. Im Lindenbaum hörte man es gestern noch rauschen: Auf nach Europa, du findest Ruhe dort und Frieden! Heute, da verfressene Heuschrecken und hungrige, skrupellose Bankster an der Seele der Welt nagen, sind wir da nicht mehr so sicher." Das nichtlyrische Ich Horst Samson ist längst auf dem Weg in die weite Welt; das lyrische Ich jedoch erlaubt sich, langsamer zu sein, sich immer wieder umzudrehen und nach hinten zu schauen.

Die Gedichte arbeiten vorwiegend mit dem Zeilensprung, der vielfältige Deutungen ermöglicht, mit Chiffren, Metaphern, mit Anspielungen auf Literatur und Geschehnisse. Bisweilen scheinen diese sehr privat, geben Einblicke in Alltägliches, Familiäres und wollen (auch) damit Zeitzeugen sein, Zeugen des Lebens von Menschen, die unfreiwillig ihre Umgebung wechseln, wirklichen Wanderern zwischen Welten. Die Gedichte behauchen ein zugefrorenes Fensterchen, schaffen kleine Durchblicke auf scheinbar Privates und doch so Allgemeines – gerade heute, in einer Zeit, in der sich Tausende auf jener unfreiwilligen Wanderschaft befinden, die wir Flucht oder Emigration nennen, oft von Kontinent zu Kontinent, und dies ist erst ein Anfang. Einer von vielen. Doch wir wissen es: Wenn die Integren eines Landes gehen, ist dies auch ein Anfang vom Ende. Eines von vielen. Horst Samson trägt ja noch ein anderes Ende in sich. Die Deportation seiner Familie in die Bărăgansteppe. Er hat sie beschrieben, in Prosa und Lyrik. Wir wissen heute aus vielen wissenschaftlichen Untersuchungen, dass Kinder das Leid ihrer Eltern auf magische Weise übernehmen und zu ihrem eigenen machen. Wie sehr, das zeigt das vielleicht bekannteste Gedicht von Horst Samson, welches sich auch in dem Band befindet, samt einem kleinen Essay dazu. Ich will es hier nicht zitierend vorausnehmen, da ich hoffe, Horst Samson wird es heute noch lesen.

Die Gedichte im Buch sind vorwiegend streng gebaut, sie spielen nicht mit der Sprache herum, das wäre auch unangemessen, da es ihnen ernst ist mit dem, worüber sie sprechen, bisweilen todernst. Dennoch haben sie heitere oder sarkastische Elemente. So in der gereimten Kanzone oder im Gedichttitel: "Mund zu, es zieht". Oder in den ganz kurzen Texten wie "Geometrie": "Der längste / Weg / Zwischen zwei / Punkten / Ist die / Gerade!".

Was Horst Samson da tut, erscheint mir verwandt mit der Vorgehensweise von Sarah Kirsch und Christa Wolf, die ja auch in ihren Texten Zeitzeugenschaft ablegten. Die eine Art literarisches Tagebuch schrieben, um ihre Zeit zu erkunden und über sich selbst hinaus festzuschreiben. Aus ihrer Sicht natürlich. Die quasi anthropologisch vorgingen und sich selbst und die Freunde als Untersuchungsobjekt wählten. Deswegen scheint es mir auch ein literarischer Glücksfall zu sein, wenn Dichter wie sie und Horst Samson in gesellschaftlichen Umbrüchen zu Hause sind. Menschlich betrachtet, ist dies grausam, denn Dichter nehmen sehr viel wahr und leiden darum auch viel. Literarisch schafft es wertvolle Einblicke in die Auswirkung von politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen auf das Leben jedes einzelnen, tapfer um seine Integrität und sein privates Glück kämpfenden Menschen.

Lyriker wie Horst Samson verzetteln sich nicht, sie spüren, wann es sich lohnt, den Finger an den Puls der Zeit zu legen: Wenn etwas nicht stimmt mit diesem Puls, wenn er zu schnell geht bei-spielsweise oder zu langsam und etwas zusammenzubrechen droht, dann sind sie da. Und schreiben ein Gedicht. Oder auch ein Stück Prosa. Und vertrauen darauf, dass sich irgendwann jemand dafür interessieren und dass es etwas bewirken wird, was auch immer. "Tausend Sachen beherrscht der Teufel", schreibt Horst Samson, "aber dichten kann er nicht. Aber ich."

Und ich möchte dazu nur noch zwei Wörter sagen: Das stimmt.

 

Vielen Dank fürs Zuhören. Ich wünsche Ihnen viel Erkenntnis beim Lesen des Buches "Kein Schweigen bleibt ungehört" und gratuliere Dir, lieber Horst, auch im Namen der Jury ganz herzlich zum Gerhard-Beier-Preis.

 

 

Preisverleihung

Fotos auf der Facebookseite der LIT

 

Musik: Paul Pfeffer - Saxophon

 

 

************************************************************

Die Verleihung des Beierpreises 2010 an Gabriele Beyerlein,

fand am 26. September in der Stadtbibliothek Kronberg,

in Anwesenheit des Bürgermeisters, Herrn Klaus E. Temmen statt.

************************************************************

 

Die gut besuchte Veranstaltung wurde von Carla Kleinau,

kommissarische Vorsitzende der LIT moderiert.

Sie begrüßte u. a. auch die Witwe Gerhard Beiers, Ulla Beier.

Carla Kleinau dankte insbesondere dem Stifter des Preisgeldes,

dessen persönliches finanzielles Engagement, die Preisverleihung

in diesem Jahr überhaupt nur möglich gemacht hatte.

Ebenso dankte sie der Leiterin der Stadtbibliothek Kronberg,

Frau Neubert-Deinhardt für die Unterstützung bei der

Durchführung der Veranstaltung in den Räumen der Stadtbibliothek.

 

Paul Pfeffer, Mitglied der Jury hielt die Laudatio:

 

Meine Damen und Herren,

 

wir haben uns heute in dieser schönen Stadtbücherei von Kronberg

versammelt, um den Gerhard-Beier-Preis 2010 zu verleihen.

Ich freue mich über den regen Besuch und bedanke mich bei unserer

Gastgeberin, Frau Deinhardt.

Ganz besonders herzlich möchte ich Frau Ulla Beier begrüßen.

 

Der Gerhard-Beier-Preis ist insofern etwas Besonderes,

als er meines Wissens der einzige Literaturpreis ist, d

er für literarische Werke verliehen wird, die auf sozial-

und gesellschaftspolitische Hintergründe in besonderer Weise

eingehen. Dass das so ist, liegt natürlich am Namensgeber.

 

Gerhard Beier war Kronberger und hat sich mit zahlreichen

Veröffentlichungen über die Geschichte der Arbeiterbewegung,

insbesondere der Gewerkschaften, einen Namen gemacht.

Er war aber auch Erzähler und Lyriker sowie Mitbegründer

der Literaturgesellschaft Hessen.

Unter diesem Aspekt ist es nur folgerichtig, dass eben

diese Literaturgesellschaft einen Gerhard-Beier-Preis vergibt,

und dass bei der Verleihung dieses Preises

die Sozialgeschichte eine herausragende Rolle spielt.

 

Ich hatte das Vergnügen, Gerhard Beier persönlich kennen zu lernen.

Wir haben vor Jahren hier in Kronberg eine gemeinsame Lesung

veranstaltet, die ich noch in sehr guter Erinnerung habe.

Er war ein Mann, der Umständlichkeiten und Konventionen hasste,

seine Standpunkte sehr pointiert vertrat und vor Auseinandersetzungen

nicht zurückscheute. Außerdem war er ein Genießer und Lebenskünstler.

Keine schlechte Kombination für einen Historiker und Literaten.

Mich freut, dass es diesen Preis gibt, und ich betrachte es

als eine Ehre, Mitglied der Jury gewesen zu sein.

 

Die Jury bestand aus Carla Kleinau, Sela König (die aus familiären

Gründen heute leider nicht anwesend sein kann) und mir,

Paul Pfeffer.

Wir hatten 20 insgesamt Bücher zu lesen und zu bewerten.

Nach sorgfältiger Prüfung kamen vier Werke in die engste Auswahl.

Diese Bücher möchte ich Ihnen kurz vorstellen, denn jedes

von diesen hätte den Preis verdient gehabt.

Es sind:

 

Pete Smith: So voller Wut

Der Autor greift ein aktuelles Thema auf. Es handelt sich um die gut

konstruierte Geschichte eines Amoklaufes an einer Frankfurter Schule

Den Schluss fanden wir vielleicht etwas melodramatisch, sonst ist der

Roman mitreißend und fesselnd erzählt. Pete Smith gelingt es

überzeugend, zu zeigen, wie vor dem Hintergrund negativer

persönlicher Erfahrungen in den Köpfen junger Leute der

Plan entstehen kann, sich ziellos und heillos an der

Gesellschaft zu rächen, sich selbst und andere zu zerstören.

 

Daniel Twardowski: Tod auf der Northumberland

Es handelt sich in unseren Augen um einen stilistisch gelungenen

historischen Kriminalroman, wobei wir fanden,

die ausführlichen Rückblenden vom Schiff „Northumberland

in die englischen Kohlenminen teilweise etwas konstruiert sind,

um den sozialen Hintergrund des Protagonisten

John Gowers zu beleuchten.

Nichtsdestoweniger sind es gerade diese Szenen aus der frühen

Geschichte der Industrialisierung in England, die den Leser durch

ihren Detailreichtum und ihre erzählerische Kraft beeindrucken.

 

Ella Theiss: Die Spucke des Teufels

Es handelt sich um einen farbig erzählten historischen Roman

über ein Frauenschicksal im 18. Jahrhundert.

Die Autorin gibt einen Einblick in das Leben am Niederrhein zu Zeiten

Friedrichs II von Preußen und der preußischen Besetzung.

Sozialgeschichtlich interessant und erzählerisch hervorragend gelöst

ist die Verbindung des Schicksals der Protagonistin mit der Geschichte

der Einführung der Kartoffel im westlichen Deutschland.

(Es gibt sogar einige historische Kartoffelrezepte in dem Buch).

Die Autorin präsentiert dem Leser kein Happy End, sondern l

ässt die Protagonistin mit ihrem grausigen Geheimnis

am Ende untergehen.

 

Meine Damen und Herren, es war wie gesagt eine enge Entscheidung.

Aber wir haben uns letztlich doch einstimmig entschieden.

 

Der Gerhard-Beier-Preis 2010 geht an

 

Gabriele Beyerlein: für ihren Roman Es war in Berlin

 

Gabriele Beyerlein ist 1949 in Bayern geboren und

lebt in Darmstadt. Sie studierte Psychologie in Erlangen

und Wien, promovierte mit einer sozialpsychologischen Arbeit

und begab sich anschließend in die Forschung.

Sie hat sich aber dann doch für das Schreiben entschieden.

Seit 1987 ist sie freie Schriftstellerin. Sie schrieb vor- und

frühgeschichtliche Abenteuerromane und fantastische Romane.

In ihren historischen Romanen beschäftigte sie sich mit

der Situation von Frauen und Mädchen im Laufe der Jahrtausende.

Dieses starke Interesse an der Geschichte von Frauen

prägt auch ihren Roman Es war in Berlin.

 

Das Buch ist Teil einer Berlin-Trilogie,

die im Wilhelminischen Deutschland spielt.

Nach In Berlin vielleicht,

der Geschichte eines Dienstmädchens, und

Berlin, Bülowstraße 80a,

einer Mutter-Tochter-Geschichte aus dem bürgerlichen Milieu,

ist Es war in Berlin der dritte Band dieser Trilogie.

 

Wenn Gerhard Beier den Plot des Romans gekannt hätte, hätte

sicher breit gegrinst. Zwei junge Frauen, eine von Adel,

die andere Proletarierin, lieben denselben Mann,

einen Dichter, der zu allem Überfluss auch noch Sozialist ist.

Beide Frauen emanzipieren sich durch die Erfahrungen mit

den Widerständen und Verwicklungen, die sich aus dieser

Konstellation ergeben, und finden zu sich selbst.

Das ist normalerweise der Plot für einen typischen Frauenroman.

Aber es kommt eben darauf an, was man daraus macht.

Gabriele Beyerlein hat das Kunststück fertig gebracht,

einen unterhaltsamen und gleichzeitig höchst informativen Roman

über die Zeit in Deutschland zu schreiben, in der

die Arbeiterbewegung und die erste Frauenbewegung

entstanden sind.

Die Geschichte spielt Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin,

damals der Brennpunkt der politischen Ereignisse und

Entwicklungen.

Gerhard Beier hätte seine Freude daran gehabt,

wie hervorragend die unterschiedlichen Milieus recherchiert

und wie anschaulichsie beschrieben sind, wie lebendig

die Protagonisten erscheinen, wie nahe sie der Leserin

und dem Leser kommen.

Die brennenden gesellschaftlichen und politischen Themen der

damaligen Zeit werden, vermittelt über die literarischen Figuren,

aus der Abstraktion der Geschichtsbücher geholt und

dem heutigen Lesepublikum farbig vor Augen geführt.

Als Beispiel sei hier die Vielgestaltigkeit und auch

Widersprüchlichkeit der ersten Frauenbewegung genannt.

Die Autorin zeigt sehr deutlich die Unterschiede der Situation

von gut situierten Frauen aus dem gehobenen Bürgertum

und dem Adel, die sich in Wohltätigkeitsvereinen zusammen-

schließen, und dem täglichen Kampf ums Überleben der

Proletarierinnen, bei denen die nackte Not den Zusammenschluss

erzwingt.

Es sind nicht nur Unterschiede in den Interessen und Motiven,

es sind tiefgreifende Klassenunterschiede, die nicht einfach

dadurch zu überdecken sind, dass es sich immer um Frauen handelt,

die unter den bedrückenden patriarchalischen Verhältnissen leiden.

Der Riss, der durch die damalige Gesellschaft geht, ist ein

ökonomischer und sozialer, der Männer und Frauen gleichermaßen

betrifft und der politische und persönliche Entscheidungen

erzwingt. Margarethe von Zug, die Adlige, und Clara Bloos,

die Arbeiterin, aber auch der Dichter Johann Nietnagel,

müssen sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen.

Die positive Botschaft des Romans liegt darin, dass sie sich sämtlich

für ihre jeweils spezifische Art der Emanzipation entscheiden.

Sie nehmen ihr Leben selbst in die Hand und treten für ihre Rechte

sowie eine humanere Gesellschaft ein. Das gilt besonders

die beiden weiblichen Hauptpersonen, deren Weg zur Selbst-

bestimmung unter den damaligen Umständen beschwerlicher ist

als der des Mannes.

Vor diesem Hintergrund bekommen auch die Liebesgeschichten

eine tiefere Bedeutung. Der von beiden Frauen geliebte,

Johann Nietnagel, ist ein Dichter, dem, die soziale Frage

auf den Nägeln brennt. Die Autorin legt ihm sozialkritische Verse

des expressionistischen Dichters Arno Holz in den Mund,

ein Kunstgriff, den wir für besonders gelungen halten.

Gerade dieses Engagement für die Ausgebeuteten und Rechtlosen

macht ihn für beide Frauen liebenswert.

Der Roman stellt jedoch klar, dass die Liebesbeziehungen

nicht mehr nur Privatangelegenheit sind. Vielmehr sind sie

untrennbar verknüpft mit den gesellschaftlichen Bedingungen

und den sozialen Kämpfen der damaligen Zeit.

 

Gabriele Beyerlein hat das Verdienst, diese Verschränkung von

Privatem und Politischem in ihrem Roman überzeugend

dargelegt zu haben.

 

Ein weiterer Grund, weshalb wir den Roman ausgewählt haben,

ist seine außerordentlich gute Lesbarkeit.

Wir halten es für möglich, dass auch Leserinnen und Leser,

die freiwillig kein Geschichtsbuch in die Hand nehmen würden,

diesen Roman verschlingen, mit den Protagonistinnen lachen

und weinen und ganz nebenbei etwas über die

gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland am Ende

des 19. Jahrhunderts erfahren.

Noch einmal: Der Roman ist eine gelungene Synthese von

Unterhaltung und Information.

Auch das hätte Gerhard Beier gefallen.

Dass am Ende des Buchs einige historische Erläuterungen

und ein Personen-Glossar stehen und dass die Autorin ausführlich

auf ihre Quellen hinweist, ist

verdienstvoll und benutzerfreundlich.

 

Meine Damen und Herren, ich hoffe, ich habe Ihre Neugier

Leselust geweckt.

Es würde mich – und uns als Jury – freuen, wenn Sie den Roman

Es war in Berlin auf die short-list Ihrer demnächst

zu lesenden Bücher setzen würden.

 

Liebe Frau Beyerlein, wir beglückwünschen Sie zum

Gerhard-Beier-Preis 2010 und wünschen Ihrem Roman

weite Verbreitung. Ihnen wünschen wir ausreichend Zeit

für ergiebige Recherchen sowie weiterhin viel Schaffenskraft.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

 

 

 






Auf dem oberen Foto flankieren Carla Kleinau und Paul Pfeffer die Preisträgerin Gabriele Beyerlein, die sich auf dem unteren sichtlich über die Auszeichnung freut.









Strict Standards: Non-static method t3lib_div::inList() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 2821

Strict Standards: Non-static method t3lib_extMgm::isLoaded() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w006ace3/dummy-3.8.1/tslib/class.tslib_fe.php on line 2826